Hilfe bei der Brautkleid-Anprobe

Hilfe bei der Brautkleid-Anprobe

Für viele Frauen ist es das wohl aufregendste Erlebnis der gesamten Hochzeitsplanung: die Suche nach dem perfekten Brautkleid. Und während einige schon seit Ihrer Kindheit von dem einen Kleid träumen, wissen andere so gar nicht, was ihnen steht. So unterschiedlich die Vorstellungen auch sein mögen, jede Braut wird irgendwann in einem Brautmodengeschäft stehen und ihr Traumkleid suchen. Ob sie es dann auch findet, hängt von einigen Faktoren ab. Wir stellen die Dos und Don’ts der Brautkleid-Suche vor und geben hilfreiche Tipps, wie du dich bestmöglich auf den Kauf des vielleicht wichtigsten Kleids deines Lebens vorbereiten kannst.

Tipp 1: Lass dich inspirieren

Vor deinem Termin im Brautmodengeschäft raten wir dir, erste Inspirationen zu Schnitten, Stoffen und Marken einzuholen. Ob du dafür in Zeitschriften blätterst oder auf Pinterest stöberst, ist dabei ganz dir selbst überlassen. Denn die Auswahl ist riesig: pompöses Prinzessinnenkleid, elegante A-Linie oder sexy Meerjungfrau? Satin, Spitze oder Tüll? Die meisten Bräute können nach einer ersten Recherche ungefähr einschätzen, welcher Stil der richtige ist. Du kannst übrigens auch bestimmte Marken genauer ins Auge fassen, zum Beispiel von Kleemeier oder Cosmobella. Mit diesem Hintergrundwissen gewappnet kannst du dann direkt die passende Braut-Boutique wählen.
Du bist dir noch nicht sicher? Keine Bange, du musst nicht perfekt vorbereitet zum ersten Termin im Brautmodengeschäft erscheinen. Deine Beraterin wird dich bestimmt gerne in verschiedene Modelle kleiden, um deine Vorlieben ans Licht zu bringen. Denn nur wer anprobiert, kann sich am Ende sicher sein.

Tipp 2: Mache frühzeitig einen Termin aus

Je später du dein Traumkleid suchst, desto kleiner wird deine Auswahl sein. Denn viele Brautkleider müssen erst beim Hersteller bestellt werden. Das kann bis zu sechs Monate dauern. Wenn du dich also erst drei Monate vor der Hochzeit auf die Suche begibst, könnte es sein, dass einige Marken und Hersteller nicht mehr verfügbar sind. Vereinbare daher rechtzeitig einen Termin beim Brautmodengeschäft deiner Wahl und bedenke auch, dass die Änderungen beim Schneider eine gewisse Zeit brauchen.

Tipp 3: Lege ein Budget für dein Brautkleid fest

Einer der wichtigsten Ratschläge, die wir dir für die Brautkleid-Suche geben können: Probiere nichts an, was über deinem Budget liegt! Denn womöglich verliebst du dich genau in das Kleid, das du dir nicht leisten kannst. Zur Orientierung: Brautmode startet bei circa 500-700 Euro aufwärts, ganz abhängig davon, welche Details dein Kleid ausmachen. So kostet der Prinzessinnentraum mit Tüll, Spitze und Glitzer meist mehr als ein schlicht-elegantes Modell aus Satin. Bedenke außerdem, dass es mit dem Kleid allein nicht getan ist: Hinzu kommen Kosten für Änderungen beim Schneider, Schuhe, Schmuck und – wenn es dir gefällt – einen Schleier.

Tipp 4: Bringe nicht mehr als drei Personen mit

Wie heißt es so schön: Viele Köche verderben den Brei. Wir können verstehen, dass du bei der Brautkleid-Suche am liebsten jeden dabei hättest, der dir wichtig ist. Sicher, sich eine zweite oder dritte Meinung einholen ist wichtig – doch müssen Tante Emmi und deine Studienfreundin wirklich mit? Fakt ist: Beim Brautkleid-Termin geht es einzig und allein um dich! Und je mehr Freunde, Verwandtschaft und Co. du mitbringst, desto schwieriger wird es – schließlich sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden und du kannst nicht jeden zufriedenstellen. Lass dich nicht verunsichern. Nimm nur die mit, auf die es wirklich ankommt. Das kann deine Mutter sein, deine Trauzeugin, die modebewusste Freundin oder jemand ganz anderes. Mehr als drei Personen sollten es erfahrungsgemäß jedoch nicht sein.

Tipp 5: Sei unvoreingenommen

Du träumst schon immer von einem bestimmten Stil? Dann ist der Termin im Brautmodengeschäft natürlich ideal, um ihn anzuprobieren. Unser Rat ist trotzdem: Versteife dich nicht auf ein Modell, bleibe offen und schlüpf auch mal in ein Kleid, das dir am Hänger nicht auf den ersten Blick zusagt. Nicht umsonst wählen viele Bräute schlussendlich einen Schnitt, mit dem sie selbst nie gerechnet hätten. Vertraue daher auch deiner Brautmoden-Beraterin – sie hat die entsprechende Erfahrung und sieht oft schon auf den ersten Blick, was dir stehen könnte. Und wer weiß, vielleicht ist das ja genau das, was dir vorgeschwebt hat.

Braut präsentiert ihren Begleitern ein Kleid

Eine Braut präsentiert ihren Begleitern ein Kleid

Tipp 6: Wähle ein Kleid passend zu Location und Jahreszeit

Wann und wo findet eure Hochzeit statt? Diese Faktoren sind entscheidend, wenn es an die Brautkleid-Suche geht, daher wird deine Beraterin dich sicherlich auch danach fragen. Schließlich wirkt ein glamouröses Glitzer-Kleid am Strand ziemlich deplatziert und das lockere Hippie-Modell geht im pompösen Schloss eher unter als zu strahlen. Außerdem kommt es auf die Jahreszeit an: Wer in Herbst und Winter heiratet, braucht sicherlich noch einen Bolero oder ein kleines Jäckchen, das vor der Kälte schützt.

Tipp 7: Hör auf dein Herz

Deine Freundinnen sind begeistert und deine Mutter hat schon eine Träne verdrückt – aber du bist so gar nicht überzeugt? Hör auf dein Bauchgefühl: Wenn es sich nicht richtig anfühlt, dann ist es auch nicht dein Kleid. Stürmst du allerdings freudestrahlend aus der Kabine, bist überglücklich und würdest am liebsten jetzt sofort heiraten – dann gratulieren wir ganz herzlich, denn du hast dein Brautkleid gefunden.

Tipp 8: Mache Fotos und Videos

Du steckst in deinem Traumkleid, wurdest vielleicht sogar schon mit einem Schleier ausstaffiert und stehst freudestrahlend vor dem Spiegel im Brautmodengeschäft. Jetzt ist es an der Zeit, diesen Moment mit Fotos und Videos festzuhalten. In den meisten Braut-Boutiquen sind diese nämlich erst erlaubt, wenn du dich sicher für ein Kleid entschieden hast. Also ran an den Auslöser! Insbesondere auf Videos können Details wie Glitzerpailletten besser eingefangen werden.
Die Foto-Session ist auch wichtig, um dem sogenannten „dress regret“ vorzubeugen. Viele Bräute zweifeln nämlich nach einiger Zeit an ihrer Entscheidung und sind sich nicht mehr sicher, ob sie das richtige Kleid gewählt haben. Mit den Fotos und Videos frischst du die Erinnerungen an dein Brautkleid wieder auf – wie sieht es aus, welches Gefühl hattest du darin? Ein echter Boost für dein Selbstbewusstsein.

Mit unseren Tipps bist du nun auf deine Suche nach dem perfekten Brautkleid vorbereitet. Und wenn du möchtest, beraten wir dich gleich persönlich im Dreamlike-Brautstudio. Mach einfach einen Termin aus und komm vorbei. Wir freuen uns auf dich!